Indochina à la carte: Angkor | Cambodia

Unterwegs in Indochina (Kambodscha und Vietnam) für 3 Wochen, stelle ich euch in der Reihe „Indochina à la carte“ unsere Reisehighlights vor. Zu Anfang einer der Hauptgründe, warum wir überhaupt auf diese Region gekommen sind, ist Angkor Wat. Genau genommen ist der Tempel Angkor Wat „nur“ ein Teil des riesigen Angkor Archeological Parks, jedoch einer der bekanntesten Tempel der Anlage und gleichzeitig auch das Aushängeschild (siehe Titelbild). Die größte Tempelanlage der Welt und einstig Hauptstadt eines riesigen Empires, des Khmer-Reiches, ist diese Anlage zurecht UNESCO Weltkulturerbe.

Translation: Travelling Indochina (Cambodia and Vietnam) for 3 weeks. In my blog post series „Indochina à la carte“ I will show you some of the highlights of this fantastic region.  First of all, one of the main reasons we have chosen this region for travel was Angkor Wat. To be more precise Angkor Wat is „just“ one of the temples in the immense Angkor Archeological Park, but it is the most famous (please see on the cover). The biggest temple complex in the world and former capital of the huge Khmer empire, Angkor is one of the UNESCO world heritage sites. 

Wir sind in Siem Reap gelandet, das via Bangkok in circa einer Stunde Flugzeit erreichbar ist. Siem Reap selbst hat wenig zu bieten, außer dem sog. Old Market wo man abends sehr gut trinken und essen gehen kann, denn alles lebt von dem riesigen Touristenmagneten Angkor. Daher legt man für die Eintrittskarten, für asiatische Verhältnisse, ziemlich viel ab. 1 Tagesticket 20 USD, 3 Tage 40 USD, 7 Tage 60 USD und zusätzlich pro Tag mit dem TukTuk (außer man ist im Park mit dem Fahrrad unterwegs), nochmals 15-20 USD pro Tagestour. Wir waren 3 Tage unterwegs, da 1 Tag eindeutig zu kurz ist um alles in Ruhe anzusehen. Hier seht ihr die schönsten Tempel der Anlage im Überlick.

We start in Siem Reap, which is just one hour flight from Bangkok. Seam Reap itself has not much to offer, besides the Old Market area, which is fantastic for drinks and food especially in the night. Everything in and around Siem Reap is focused on tourism in Angkor. Therefore the tickets for the archeological park, compared to fares of other attractions in Asia, are relatively expensive. 1 day 20 USD, 3 days 40 USD and 7 days 60 USD. Additionally the TukTuk day tour costs between 15-20 USD (unless you choose to go by bicycle). We chose the 3 days tour in order to have enough time to see the area. You can find an overview of the most beautiful temples of Angkor below.

ANGKOR WAT „heaven on earth“

Erbaut in nur etwa 30 Jahren im Auftrag des Khmer Königs Suryavarman II, sollte Angkor Wat ihm als Totentempel (Mausoleum) dienen und gleichzeitig seine Herrschaft manifestieren. Das Megaprojekt sollte den Himmel auf Erden darstellen. Ursprünglich waren die in Sandstein geschnitten Fresken komplett vergoldet und nur Priester hatten Zutritt zu dem Tempel.  Das gröste religiöse Monument und ein außergewöhnliches Bauwerk der Khmer, das man zumindest einmal im Leben gesehen haben sollte.

Angkor Wat was built in just about 30 years for Suryavarman II and was meant to be his funerary temple (mausoleum). Further this mega project should legitimate his power as a Khmer King, as with construction of Angkor this place should be literally „haven on earth“. In that time the frescoes were completely covered by gold and only the priests had access to the insides of the  temples. The biggest religious monument and a masterpiece of Khmer construction, Angkor Wat is a once in a lifetime must see. 

Angkor Wat Temple Cambodia

Ein Popkonzert? Nein, die Menschenmenge vor Angkor Wat beim Sonnenaufgang. Ich wusste am Ende gar nicht mehr was das grössere Spektakel war, die Menschen oder der Tempel. 😉 | What looks like a popconcert is the crowd in front of Angkor Wat to see the sunrise. Incredible!

 

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Angkor Wat bei Sonnenaufgang – atemberaubend. | Angkor Wat at sunrise, just marvellous.


Sunset at Phnom Bakheng

Zu jeder Tageszeit sieht jeder Tempel anders aus. Daher muss man wissen wo man wann sein sollte. Zum Beispiel: Sonnenaufgang in Angkor Wat, Sonnenuntergang in Phnom Bakheng. Wichtig zu wissen ist, dass der Eintritt in Phnom Bakheng limitiert ist mit 300 Besuchern. Zu Peak Zeiten sollte man daher spätestens um halb 4 den Aufgang starten. Man geht etwa eine Viertelstunde Stunde einen Hügel zum Tempel hinauf. Wer zu spät kommt, verpasst ein absolutes Highlight: Sonnenuntergang wie damals im Khmer Reich. In der Ferne sieht man das Wasser des West Barays, ein riesiges, künstlich angelegtes Wasserbecken. Ein architektonisches Meisterwerk, ein Wasserspeicher, das Angkor auch in der Trockenzeit mit ausreichend Wasser versorgt hat und somit das ganze Jahr über geerntet werden konnte. Einer der Gründe, wie das Khmer Reich den Großteil des südostasiatischenSubkontinents erobern konnte.

At different daytime the temples look in a different way. Therefore you should know when you have to be at which place. For example: for the sunrise you should go to Angkor Wat, for the sunset ONE OF THE BEST PLACES IS PHNOM BAKHENG. Important notice: the entry to the temple itself is limited to 300 persons at the same time. In high season you should make sure to start not later than 3:30 p.m. To reach the temple you have to go up a little hill, what takes about 15 minutes.Who comes late will be disappointed to miss out the incredible sunset.It must have been magical thinking back how this place was at the time of the Khmer Empire. Far away you can see the shinny water of the West Baray, a huge water reservoir built by the Khmer architects. Another masterpiece of architecture and construction as the purpose of the Baray was the water supply of the mega city the whole year round. With this the Khmer were able to harvest  also during dry season and to feed their people and armies. This fact is one of the main reasons why the Khmer Empire was so huge, covering nearly the whole southeastasian subcontinent.

 

Blick in die Ferne von Phnom Bakheng | View from Phnom Bakheng

 

Sonnenuntergang in Phnom Bakheng | Sunset at Phnom Bakheng

 

Ta Prohm – The Lara Croft experience

Aus Tomb Raider weltbekannt der Tempel im Jungel von Angkor. Ta Prohm ist einer der meist besuchtesten Tempel der Anlage, nicht zuletzt aufgrund des medialen Erfolges des Blockbusters. Lange Zeit dem Jungel überlassen, hat sich die Natur ihren Platz zurück erobert. Aufgrund der Touristenmassen empfiehlt es sich bei Einlass dort zu sein. Ein weiteres interessantes Detail: die Anlage war zu ihrer Zeit von allen Seiten von Wasser umgeben, eine Art Venedig im Dschungel.

Worldwide known from the Hollywood blockbuster Tomb Raider, Ta Prohm is one of the must sees in Angkor. Buried deep in the jungle this temple is one of the most visited, therefore make sure you are one of the first visitors in the morning. Another interesting detail: like Venice in Italy, the whole temple was surrounded by water in former times. Incredible!

 

Ta Prohm im Dschungel von Kambodscha | Burried in the jungle of Cambodia, Ta Prohm

 

Einer der meist fotografierten Bäume in Ta Prohm | Popular photography motive in Ta Prohm

 

Bayon – Tempel der hundert Gesichter | Bayon – Temple of a hundred faces

Der Bayon ist das letzte Highlight unserer schönsten Tempel und befindet sich in der Anlage Angkor Thom. „Angkor“ bedeutet Stadt und „Thom“ groß, also in der großen Stadt.  Dieses und andere Bauwerke der Anlage wurden zeitlich nach Angkor Wat (übersetzt Tempelstadt) errichtet. Im Gegensatz zu vielen anderen der geschätzten 700 Tempel, die zerstört und deren Baumaterial für die Errichtung neuer Tempel verwendet wurde, wurde Bayon über die Jahrhunderte immer wieder erweitert und zählt heute zu den schönsten.

The Bayon temple is the last station on our trip through Angkor and its most beautiful sites. Located in the area Angkor Thom, this temple was built chronically after Angkor Wat. By the way: „Angkor“ is the Khmer word for city, „Thom“ means big and „Wat“ is the Khmer word for temple. Whereas most of the around 700 temples during the Khmer Emprie were destroyed after a new king came into power, and the materials were used for building new temples, Bayon was even further enlarged and is today one of the most beautiful sites.

BAYON Tempel der hundert Gesichter | Temple of a hundred faces

 

In der Serie „Indochina à la carte“ geht es als nächstes in die Mekong Region in Südvietnam. Ich freue mich wenn ihr dabei seid und meiner Seite margute.com auf Facebook folgt.

In my blog post series „Indochina à la carte“ I will take you next to the Mekong Region in South Vietnam. I am happy if you will travel with me and follow me on my page Margute.com on Facebook.

Ciao Margarita 💋

EMAIL
Facebook
Facebook
Google+
http://margute.com/2016/01/17/indochina-angkor-cambodia-kambodscha/
Twitter
SHARE
Pinterest
LinkedIn
Instagram
0 Responses

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

scriptsell.neteDataStyle - Best Wordpress Services