Das ultimative Wochenende in Lissabon inklusive Lokaltipps

The City of the seven hills, wie Lissabon auch genannt wird, war genau das Richtige für meine Freundin und mich, um ein echtes Girlswochenende zu vebringen. Ein Wochenende voller Frauengespräche, Sightseeing- und Shoppingtouren und ganz viel Prosecco, oder in diesem Fall, Vinho Verde. Dieser kurze Perspektivenwechsel kam gerade recht, denn in letzter Zeit war bei mir so viel los gewesen, dass ich diese kleine Auszeit nicht besser hätte timen können.

 

12 Stunden in Lisbon

Der Flug mit der portugiesischen Airline TAP brachte uns direkt von Wien nach Lissabon.  Das AirBnB Quartier, das wir schon vor Wochen gebucht hatten, war sehr leicht mit der Metro zu erreichen. Die Metro Station ist direkt an den Flughafen angebunden. Nach etwa einer dreiviertel Stunde kamen wir an unserer Station Anjos, der „Engelsstation“, an. AirBnB in Estefânia: Wer sich ebenfalls im Stadtteil Estefânia einquarteieren will, es ist eine ruhige Wohngegend. Es gibt nicht viel zu sehen und auch kein „Haligali“, doch ist es ein idealer Ausgangspunkt die Stadt zu erkunden.

Stadt erkunden, aber wie?

Beim Hinflug war meine Freundin Sonja ganz in ihre beiden Reiseführer vertieft gewesen, markierte mit Begeisterung die wichtigen Stellen, sogar in verschiedenen Farben, und plante unsere Sightseeingtouren. Obwohl ich Reiseführer liebe, habe ich mit der Zeit aufgehört welche zu kaufen. Meiner Erfahrung nach, kommt man auch super zurecht ohne und meistens kommt sowieso alles anders … eigentlich wollten wir die Stadt zu Fuß und mit der berühmten Straßenbahn erkunden, doch irgendwie wollte und wollte diese Straßenbahn nicht kommen und wenn, dann war sie total überfüllt. Am Gehsteig wartend, sahen wir plötzlich die vielen Tuk Tuks, die an uns vorbeifuhren. Nach einer Zeit fragten wir was so eine Fahrt kosten würde. 40 Euro pro Stunde, Preis war (nicht wie gewohnt in Asien) nicht verhandelbar. Wir versuchten dennoch einen „Deal“ zu machen und vereinbarten für den Preis zumindest 1,5 Stunden. Dass es zu diesen 1,5 Stunden nie kommen würde, konnten wir vorher nicht ahnen…

Insidertips

Die Fahrt verlief zunächst ganz gemütlich, Sergio unserer Fahrer, zeigte uns die schönsten Plätze der Stadt. Doch dann kamen wir zu dem Punkt, den wir wohl genauso gerne wie die Portugiesen besprechen: Essen und Trinken. Wir erkundigten uns nach den besten Restaurants und typischen Gerichten, die wir an diesem Wochenende probieren sollten. Sergio überschlug sich förmlich bei seiner Aufzählung, die wir jetzt übrigens komplett auf einer Serviette verfasst haben. Aus der vereinbarten 1,5-stündigen Fahrt, wurde im Endeffekt eine 8-stündige Tour durch Lissabon und (gefühlt) all‘ seinen Lokalen. Welche Lokale wird auf unserer Tour „unsicher“ gemacht haben, allesamt in diesem Beitrag.

Nach der langen Tour durch die Stadt und nachdem wir schon an diesem Tag um 3.30 aufgestanden waren um den Flug zu bekommen, ging uns beim Abendessen die letzte Kraft aus. Zurück in unserer Wohnung, waren wir dann wirklich nur mehr ins Bett gefallen. Doch mit einem breiten Lächeln auf den Lippen und super happy über diesen wahnsinning aufregenden und eindrucksvollen Tag. Obrigado, Lissabon!

24 Stunden Lissabon

Am nächsten Tag hatte Sonja eine grandiose Geburtstagsüberraschung für mich vorbereitet. Ich durfte es bis zum Schluss nicht erfahren und freute mich um so mehr über die Segway-Tour entlang des Lissabon Rivers oder Tejos, wir würden Hafenpromenade sagen. Wir starteten mit einer kleinen Einführung von unserem Guide und dann ging es schon los. Am Anfang noch etwas wackelig, entwickelte ich relativ schnell ein gutes Gefühl für das Segway und konnte die Fahrt so richtig genießen. Sonja hatte es schon in Wien probiert, und war daher bereits als Profi gestartet.

Segway Tour entlang des Tejo

DSCF4533

Ponte 25 de Abril: nach Vorbild in San Francisco – im Hintergrund die Cristo Rei Statue, erinnert wiederum an Rio de Janeiro

Pasteis de Nata in Belém

Im Stadtteil Belém, das wir am Ende unserer Segwaytour erreichten, gibt es sehr viele Sehenswürdigkeiten. Von Museen über historischen Gebäuden, es ist alles da was das Sightseerherz begehrt. Bei aller Liebe zu Geschichte und Kultur, verpasst bitte nicht die unglaublich leckere portugiesische Nachspeise Pasteis de Nata, oder auch Pasteis de Belém genannt, die ihr in einer der Pastelarias auf der Rua de Belém probieren könnt. Die bekannteste Pastelaria ist sicherlich die Farbica dos Pasteis de Belém, wo das Originalrezept dieser Köstlichkeit herstammen soll. Lange Wartezeiten werden mit dem Gaumen belohnt.

Stadtteile Baixa und Chiado

Nach der Segwaytour gingen wir in der Stadt spazieren. Nachdem wir bereits am Vortag einen schönen Überblick gewonnen hatten, wussten wir genau wohin wir wollten. Die Stadtteile Baixa und Chiado, hatten es uns am meisten angetan. Völlig unterschiedlich und doch haben beide ihren ganz individuellen Reiz.

Baixa ist, nach dem großen Erdbeben in Lissabon 1755, völlig zerstört und dann wieder aufgebaut worden. Daher sehen die Straßen heute, im Vergleich zum Rest der Stadt, wie „mit einem Lineal“ gezogen aus. Die Anordnung der Straßen ist komplett paralell. Dort sind viele Restaurants, Bars und Einkaufsmöglichkeiten.

DSCF4450

Elevador in Chiado

Eine absolute Sehenswürdigkeit ist der Elevador de Santa Justa, ein Aufzug mitten in der Stadt, erbaut vom Schüler Gustave Eiffels. Der Aufzug verbindet die Unterstadt, Baixa, mit der Oberstadt, Chiado. Der 45 Meter hohe Aufzugsturm ist wunderschön und oben angekommen, bietet es einen wundervollen Ausblick über Lissabon.

Chiado, das gleich neben Baixa liegt, war unser persönlicher Favorit. Hoch hinaus geht es in Chiado, entweder zu Fuß oder mit diesen kleinen Wagons, die als Aufzüge fungieren. Der Stadtteil hatte für uns den meisten Flair und so waren wir an diesem Wochenende mehrmals in Chiado. In Chiado befindet sich auch das berühmte A Brasileira. Ein wunderschönes Café und der perfekte Ort um nach dem Sightseeing und Shopping zu entspannen.

Abendstimmung in Lissabon

Noite de Sto Antonio

Der Überraschungen an diesem Wochenende nicht genug, gab es an diesem Abend noch eine. Und was für eine. Die Noite de Sto Antonio, die Nacht des heiligen Antonio, Schutzpatron Portugals und größtes Fest im ganzen Land, fand genau an unserem Wochenende statt. Die Feierlichkeiten dauerten eigentlich bereits seit Wochen, doch, dieses war der absolute Höhepunkt der Festivitäten. Besser hätten wir uns den Zeitpunkt für unser Girlswochenende nicht aussuchen können… 😉

 

36 Stunden …

So schnell waren 24 Stunden in Lissabon vergangen und es hätte wirklich nicht besser für uns laufen können. Nach dem vielen Sightseeing und den wundervollen Eindrücken, bekamen wir plötzlich Lust auf Meer … Etwa eine halbe Autostunde entfernt liegen die wunderschönen Strände von Cascais und Carcavelos. Beide Destinationen haben ihren Reiz, doch den schöneren Beach hat definitiv Carcavelos. Der Strand ist super breit, schöner Sand, klares Wasser aber sehr kaltes Wasser, Atlantik eben. Cascais hingegen, ist wie eine portugiesische Miniatur der französischen Riviera, mit schönem Yachthafen und Innenstadt. Die Strände sind definitiv kleiner und vielleicht nicht ganz so schön wie in Carcavelos, dafür gibt es mehr zu sehen. Wer genug vom Sightseeingtag hat, verbringt dann doch lieber den Beachtag in Carcavelos, so wie wir. Ein Tag Am Strand ist absolut empehlenswert um den Städtetrip ein wenig abzurunden und die Sommerbräune etwas aufzufrischen.

DSCF4692

Wundervoll! Guincho Beach in Cascais. Unglaublich windig doch wundervolles Panorama auf die Küste Portugals. An vielen Tagen könnt ihr Kitesurfern beim Wellenreiten zusehen. Ein Augenblick um die Welt und alles um sich herum zu vergessen …

  

Obrigado Lissabon, wir behalten dich in unseren Herzen und kommen bestimmt wieder. Denn Lissabon ist definitiv eine Reise wert und um Euren Aufenthalt so schön wie möglich zu gestalten, habe ich hier noch ein paar Tips zusammengestellt.

Tipps für Euer Lissabon Wochenende:

Natürlich sind die Tips für Girls und ihre Boys …

  • Gute Schuhe mitnehmen und auf die geliebten Highheels verzichten, da Lissabons hügelige und bepflasterte Straßen den Heels und Füßen sicherlich nicht gut tun würde. Lieber einmal schöne flache Schuhe oder Plateaus mitnehmen (ich gebe zu, das war ein reiner Girlstip) -> was ihr sonst noch einpacken solltet, lest ihr in diesem Beitrag!
  • Metrokarte kaufen am Flughafen (für 3 Tage reichen in etwa EUR 15 pro Person, eine Fahrt kostet EUR 1,25)
  • Shopping- und Sightseeingtour durch die Stadtteile Baixa und Chiado starten
  • Eine Pause für Café (portugiesisch: bica, ähnlich dem italienischen Espresso) einlegen und/oder ein Glas des Vinho Verde im Café A Brasileira genießen (Stadtteil Chiado)
  • Lissabon ist nicht nur super für Sightseeing, sondern hat auch wundervolle Strände. Daher Bikinis und Badehosen mitnehmen und einen Tag am Strand verbringen in Cascais oder Carcavelos. Gut zu erreichen sind beide Strände per Zug von der Station Cais Do Sodré (Fahrt dauert etwa 40 Minuten). Weitere Informationen über die Strände Lissabons findet ihr übrigens auch auf dieser Website
  • Falls ihr eine Tuk-Tuk-fahrt bucht, um einen Überblick über die Stadt zu bekommen, eine Stunde ist ausreichend. Außer ihr fährt mit Sergio, dann nehmt Euch besser den weiteren Nachmittag nichts vor ;P
  • Eine Runde mit der berühmten Straßenbahn 28 drehen (Achtung wegen Taschendieben, Metrokarte gilt auch für die Straßenbahn)
  • Wer den Lisbon River und die schöne Promenade genießen will, bucht eine Segway-Tour entlang des Rivers
  • Pasteis de Nata, DIE portugiesische Nachspeise, in einer der berühmten Bäckereien im Stadtteil Belém probieren
  • Bacchalau probieren: es gibt 1.000 Gerichte und unzählige Restaurants mit Stockfisch – die Portgugiesen lieben ihn! Dazu mehr in meinem nächsten Beitrag, sowie unsere Restauranttips für Euren Besuch 😉 
  • Im Juni in Lissabon? Dann unbedingt zum Fest des heiligen Antonio anreisen, so etwas habt ihr noch nicht erlebt, versprochen! Die Festivitäten dauern den ganzen Juni und erreichen am 12/13.Juni ihren Höhepunkt.  Highlight!!
  • Durch die Gassen der Altstadt Alfama spazieren
  • Falls ihr noch einen Tag extra Zeit habt, nach Sintra fahren (wir haben es leider selbst nicht gesehen, doch von so vielen Seiten gehört, dass wir unebdingt fahren sollten und das werde ich jedenfalls beim nächsten Portugalbesuch tun)

Lust bekommen? Hier geht es zu den ultimativen Lokaltipps für Euer Sightseeing Wochenende in Lissabon. 

EMAIL
Facebook
Facebook
Google+
http://margute.com/2016/06/23/wochenende-lissabon-lokaltipps-portugal/
Twitter
SHARE
Pinterest
LinkedIn
Instagram
5 Responses
  • Judith Dworschak
    Juni 27, 2016

    Wauuuuuuu, ich habe schon viele Reiseberichte gelesen, aber so einen tollen und ausführlichen noch nie! !!! Habe direkt Lust auf Lissabon bekommen 😍😍😍😍😍 freu mich schon auf weitere Berichte von dir, glg Judith aus dem Burgenland 😚

    • Margarita
      Juni 30, 2016

      Danke sehr für das nette Kompliment. 😉 GLG Margarita

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

scriptsell.neteDataStyle - Best Wordpress Services