Wunderschönes Baltikum: Roadtrip von Vilnius nach Riga

Featured

Das Baltikum, die wundervollen und bezaubernden Länder Litauen, Lettland und Estland im Osten Europas. Länder, die sicherlich nicht unbedingt auf dem Radar von jedem Europareisenden sind, und das absolut zu unrecht.  Die wunderschönen Städte, die unberührte Natur, wundervolle Nationalparks, riesengroße Sanddünen und viel spürbare Geschichte. Dieses Mal reisen wir von Vilnius, über die sogenannte kurische Nehrung, bis nach Riga. Was wir dort alles erlebt haben und welche unsere Highlights waren, in diesem Beitrag.

Eines vorweg: Litauen ist für mich nicht nur ein Reiseland. Es ist viel, viel mehr als das. Litauen ist meine „zweite“ Heimat und daher bin ich besonders stolz Euch im heutigen Beitrag dieses schöne Land und die Region des Baltikums vorzustellen.

Kirchenstadt Vilnius

Die Hauptstadt Litauens, deren Altstadt auf einem Hügel liegt, ist wunderschön. Die vielen Gassen der Altstadt, die liebevoll dekorierten Geschäfte und Straßen, die vielen netten Cafés und Restaurants. Eine Städtereise nach Vilnius ist sicherlich ein schönes Erlebnis. Nicht umsonst zält die Altstadt von Vilnius zum UNESCO Weltkulturerbe.

Beim Besuch der Stadt fällt auf, dass Vilnius unglaublich viele Kirchen beherbergt, und diese sind auch noch in verschiedenen Baustilen. Litauen war das letzte europäische Land, das zum Christentum bekehrt wurde. Man sagt die Litauer glaubten sehr lange an Naturgötter, bis die neue Religion das Land eroberte. Man sagt auch, dass es aus diesem Grund so viele Kirchen (Litauisch: Bažnyčios) in Litauen und insbesondere in Vilnius gebe. Ich selbst bin nicht sehr religiös, doch finde ich viele Gebäude einfach wunderschön.

Eine der schönsten Straßen der Altstadt „Stikliu gatve“, die Gläserstraße, dort wo früher die erste Glasmanfaktur entstand …

Seit Jahrzehnten eine Institution der Stadt, die jeder Einheimische kennt und mittlerweile sogar mit einer eigenen Facebook Fanseite vertreten. Die Lebenskünstlerin „Rožytė“, die Rose, immer in bunten Tüchern und Kleidern.

Gediminas Turm (Gedimino pilis)

Der Turm der ehemaligen Burg des Großfürsten Gediminas ist das Wahrzeichen Litauens. Von der Burg ist leider nicht mehr viel übrig geblieben, doch der Turm steht nach wie vor stolz im Zentrum von Vilnius und trägt die gelb-grün-rote Flagge auf seinem Rücken. Das Gelb steht für die Sonne, das Grün für die Wiesen, Wälder und die Natur und das Blut für die Vorfahren, die für das Land gekämpft haben. Als Kind haben wir immer ein litauischen Lied gesungen, das von diesen Farben und Assoziationen erzählt und immer wenn ich die Flagge sehe, erinnere ich mich daran.

Was heute ein kleines, politisch unbedeutendes Land ist und lange Zeit unter der russischen Besatzung stand, war zu einem Zeitpunkt der europäischen Geschichte ein großes Imperium: das Großfürstentum Litauen im 14./15.Jahrhundert, dessen Grenzen bis ans schwarze Meer reichten.

Die Litauer sind ein verschwiegenes und verträumtes Volk. Wenn es regnet (und es regnet oft in Litauen, darauf muss man sich einstellen, wenn man dort ist), dann spürt man auch das Gemüt der Menschen, die Regenstimmung. Nicht umsonst stammt der Name Litauens – Lietuva – von dem litauischen Wort für Regen ab – Lietus.

Ein Relikt, noch aus gar nicht so lang vergangener Zeit: in kyrillischen Buchstaben geschrieben steht LIT SSSR, litauische Sowjetrepublik.

Die litauische Sprache (Lietuvių kalba)

In Litauen spricht man Litauisch, das zu den baltischen Sprachen gehört, sowie Lettisch und das frühere Altpreußisch. Estnisch hingegen gehört zu dem sogenannten „ugro-finnischen“ Sprachstamm und hat eine ganz andere Sprachstruktur. Ein Irrglaube ist, dass diese Sprachen mit Russisch verwandt sind, denn das sind sie ganz und gar nicht. Die baltischen Sprachen sind sehr alt und der europäischen Ursprache am nächsten, genau das macht sie zu etwas ganz Besonderem. Man sagt es liegt daran, dass die Litauer und Letten sich während der Völkerwanderung nicht so stark mit anderen Kulturen und Völkern vermischt hatten, und somit die alten Sprachstrukturen erhalten geblieben sind. Einen interessanten Artikel dazu habe ich übrigens hier gefunden: „The 10 oldest languages still spoken in the world today“.

Die kurische Nehrung

Das ehemalige Land der Kuren und frühere Teil Ostpreußens, ist heute ein absoluter Touristenmagnet. Die Halbinsel beherbergt die Stadtgemeinde Neringa, welche aus den Orten und ehemaligen Fischerdörfern Juodkrantė, Preila, Pervalka, Alksnynė und Nida besteht. Der wohl schönste und auch populärste Ort ist Nida oder Nidden, wo wir insgesamt drei Nächte verbracht hatten.

Die über 98 Kilometer lange Halbinsel im „kurischen Haff“ steht ebenfalls auf der UNESCO Kulturerbeliste und gehört zur Hälfe Litauen und zur Hälfe der russischen Enklave Kaliningrad. Dort befinden sich auch die höchsten Sanddünen Europas, lange weiße Badestrände und wunderschöne Radwege. Ein absolutes Must für jeden Baltikumtouristen und Naturliebhaber!

DSCF5050

Relaxed und happy.

Hier findet Ihr noch mehr Eindrücke von der wundervollen kurischen Nehrung. Link zur Bildergalerie.

Berg der Kreuze {Kryžių kalnas}

Kein eigentliches Ziel der Reise, doch auf jeden Fall einen Stop auf der Durchreise von Neringa nach Riga wert, ist der Berg der Kreuze. Mittlerweile auch ein Touristenmagnet, ist dies im Ursprung und auch heute noch ein Wahlfahrtsort. Seit über 100 Jahren Geschichte ist spätestens nach dem Besuch des Papstes Johannes Paul II dieser Ort zu noch mehr Bekanntheit erlangt. Auch wir machten halt dieses Mal um ein Kreuz aufzustellen und einen innigen Wunsch leise auszusprechen.

Lettlands Hauptstadt

Der letzte Stop unserer Reise war die alte Hansestadt Riga, deren wunderbare und noch sehr gut erhaltene Altstadt ebenfalls zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Sie ist die größte der drei baltischen Hauptstädte und das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Lettlands. Hier erkennt man auf einen Blick die noch stärkere Verschmelzung der russischen und lettischen Kultur als vergleichsweise im benachbarten Litauen. Kyrillische Schriften und Schilder zieren viele Plätze der Stadt. Eine durchaus kuriose Mischung, diese lettisch-russische Kultur vor dem Hintergrund der (deutschen) Hansearchitektur. Absolut sehenswert!

Mehr Fotos von unserem Rigabesuch hier.

Unsere Route im Überblick {1 Woche}

Anfkunft in Vilnius mit AirBaltic (Gabelflug)

Vilnius Sightseeing wird Euch gefallen. Wer Lust hat der fährt unbedingt für einen halben Tag zum Wasserschloss Trakai ausserhalb der Stadt und verbringt einen Abend im „Naturrestaurant“ Belmontas (Lokaler Geheimtipp! und unbedingt reservieren)

1. Etappe: Vilnius – Neringa (mit dem Mietauto unterwegs) ca. 4 Stunden 

Einige Tage auf der wundervollen Halbinsel Neringa entspannen. Alle Fischerdörfer haben ihren Reiz, wobei mir persönlich Nida am besten gefällt und es sicherlich das populärste Örtchen ist. Man fährt nach Klaipeda und von dort aus mit der Fähre (kostet etwa 12 Euro und 20 Euro kostet die Einfahrt auf die Halbinsel)

2. Etappe: Neringa – Riga (Stop am Berg der Kreuze) ca. 4-5 Stunden

Auf dem Weg nach Riga, könnt ihr am Berg der Kreuze halt machen, einige Kilometer nach der litauischen Stadt Šiauliai. Riga anschauen und den Baltikum „Roadtrip“ ausklingen lassen

Rückflug von Riga

Wer ebenfalls gerne selbst Reisen organisiert, dem könnte dieser Post gefallen: meine 5 liebsten Apps auf Reisen.

Viel Spaß beim Reisen!

Dieser Beitrag ist 2016 in dem Reisemagazin REISELUST erschienen. 😉

EMAIL
Facebook
Facebook
Google+
http://margute.com/2016/07/20/baltikum-roadtrip-vilnius-riga/
Twitter
SHARE
Pinterest
LinkedIn
Instagram
7 Responses
  • Lali
    Juli 24, 2016

    Tolle Bilder und Tipps! Die Region ist soeben auch auf meine virtuelle Reisewunschliste gerutscht! 🙂

    • Margarita
      Juli 26, 2016

      Hi Lali, freut mich wirklich sehr. Eine Art „Herzenswunsch“ von mir, dass mehr Menschen diese Region bereisen! 😉 LG Margarita

  • Romeo
    Juli 28, 2016

    Liebe Margarita,
    so ein Roadtrip schwebt uns auch schon seit einiger Zeit im Kopf herum. Ich hoffe, es geht sich bald aus 🙂
    PS: es freut mich, dass ich deinen schönen Blog gefunden habe – ist gleich in meinen Favoriten gelandet 😛
    Liebe Grüße

    • Margarita
      Juli 28, 2016

      Hey Romeo. Das nenne ich Gedankenübertragung. Ich habe heute auf Eurem Blog ebenfalls einen Kommentar hinterlassen ;P Ich verfolge Euren Blog auch schon länger und ist ein riesen Kompliment für mich. Lg

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

scriptsell.neteDataStyle - Best Wordpress Services