Warum Sydney die beste Stadt der Welt ist und wie Du sie günstig bereisen kannst

Sydney ist die beste Stadt der Welt, neben Wien natürlich. Warum das so ist? In diesem Beitrag.

The Feeling.

Das Feeling in dieser Stadt ist mit nichts zu vergleichen, das ich vorher erlebt hatte. Europäisch angehaucht, mit mediterranem Klima, multikulturell und pulsierend, riesengroß mit etwa 15 Millionen Einwohnern und doch fühlt es sich so heimelig an. Die Strände, die Sydney zu bieten hat, sind wunderschön. Fährt man in die Stadt, fühlt man plötzlich das urbane Leben. Das kulinarische Angebot, ein absoluter Traum. Sydney hat mich buchstäblich umgehauen und ist seither für mich die wunderbarste Stadt der Welt.

DSCF1752

Das absolute Highlight meiner Australien Reise: Sydney

Um einen schönen Überblick über Sydney und etwas über die Geschichte zu erfahren, hatte ich am zweiten Tag an einer Free Sightseeing Tour teilgenommen. Bei „free“ Tour war ich zunächst etwas verwirrt. Doch dann verstand ich, dass der Guide von „freiwilligen“ Spenden lebt, da man am Ende selbst bestimmt wie viel die Tour einem „wert“ war. Ich war super positiv überrascht über das Konzept und würde es definitiv weiterempfehlen. Daher mein Tipp: Free Tours Syndey.

Liebe auf den ersten Blick.

So abgedroschen das Sydney Opera House und die Harbour Bridge als Touristenattraktion sein mögen, ich habe ihren Anblick geliebt. Mein erster Abend in dieser Stadt von insgesamt zehn, die ich dort verbracht habe, ein Besuch in der Cocktailbar im Hafen am Fuße des Operahouses. Da hatte ich es gespürt, zum ersten Mal, diese magische Anziehung, die diese Stadt auf mich hat. Am Hafen sitzend, im Rücken die Oper und vor mir die ausgeleuchtete Harbourbridge. Auch jetzt noch, obwohl seither einige Zeit vergangen ist, habe ich dieses wunderschöne Bild vor Augen und erinnere mich gerne an diesen besonderen Moment zurück.

Wer mutig ist, der wagt den Bridge Climb auf der Harbourbridge. Angeblich besonders schön morgens bei Sonnenaufgang oder Abends bei Sonnenuntergang, und definitiv nicht so heiß wie untertags. Ich gestehe, ich habe den Bridge Climb nicht gewagt, da ich das Geld lieber für Anderes ausgeben wollte und die einmalige Bungee Jump Erfahrung mit 16 Jahren genug Adrenalin für mein restliches Leben ist. *grins* Dennoch will ich Euch diesen Tipp nicht vorenthalten. Wer ebenfalls nur eine „light“ Version vom Bridge Climb erleben will, der geht zum Pylon Lookout, der sich in einem der Pillars der Harbourbridge befindet. Von dort aus hat man ebenfalls einen wunderschönen Blick über den Hafen und das Opera House (und zahlt nur einen Bruchteil). Übrigens erfährt man im Inneren alles über den spektakulären Bau der Brücke im integrierten Harbour Bridge Museum.

DSCF1684

Pylon Lookout

DSCF1685

Das berühmteste Fotomotiv der Stadt – Opera House

DSCF1672

Wundervolle Harbour Bridge

DSCF1650

Weg zum Pylon Lookout

DSCF1639

Hinab in The Rocks

DSCF1645 DSCF1636 DSCF1634

 

The Rocks.

Die ersten Nächte verbachte ich im Stadtteil The Rocks. Das älteste Viertel der Stadt und das historische Zentrum Sydneys. Von dort aus begann sich die Stadt nach ihrer Besiedlung durch die Engländer auszubreiten. Es ist das Herzstück, denn noch heute spürt man die historische Bedeutung beim Spaziergang durch die engen Gassen und beim Anblick der alten Häuser. Der Name des Viertels war übrigens nicht wahllos vergeben, denn Sydney ist tatsächlich auf Stein gebaut. Da bekommt „on the rocks“ eine ganz neue Bedeutung.

DSCF1621

Blick von der Dachterasse „Sydney Harbour YHA“

Wer einen Hosteltipp haben will für ein paar Tage in der City, der sollte unbedingt (sehr sehr rechtzeitig) das Sydney Harbour YHA in Erwägung ziehen. Für ein Hostel super sauber mit einer wunderschönen Dachterasse und wunderbar zentral gelegen in The Rocks.

Eines meiner absoluten (auch Foto-) Highlights war ein Spaziergang bei Abenddämmerung in The Rocks. Es hatte irgendwie etwas mystisches, etwas geheimnisvolles. Ich finde auch, dass man dies in den Fotografien erkennen kann, was meint ihr?

DSCF1739

The old harbour Sydney

DSCF16485

DSCF1723

auf Stein gebaut „on the Rocks“

DSCF1732

freigelegte Stellen der alten hölzernen Straßen Sydneys

DSCF1735

ALT gegen NEU

DSCF1739

The docks – der alte Hafen

   DSCF1757  DSCF1783 DSCF1791 DSCF1799

Bondi Beach.

Die restlichen Tage wohnte ich in Untermiete über AirBnB in einer wirklich coolen Wohnung am berühmten Bondi Beach. Eigentlich hatte ich nur ein Zimmer gebucht, doch die Besitzer waren so gut wie nie da, was im Endeffekt kein Nachteil war. In Sydney ist Bondi THE Beach. Wem Bondi (noch) kein Begriff ist, der sollte es unbedingt kennenlernen. Vom Opera House mit dem Bus in 40 Minuten, ist man am Bondi Beach. Ein Spaziergang entlang des Coastal Walks, am Strand die Sonne genießen oder eine Surfstunde nehmen, morgens Yoga im Bondipavillon und ein Nachmittag in einem der Cafés relaxen, das wars für mich gewesen. Bondi hatte endgültig meine Liebe zu Sydney besiegelt.

DSCF1875

Welcome to Bondi

DSCF1874

Surfing Bondi Beach

DSCF1810

Bondi Beach

DSCF1868

Bondi Beach Pavillon

Mein Highlight in Bondi war neben der relaxten Atmosphäre sicherlich der Coastal Walk, wo ich in den Tagen mehrmals laufen, spazieren und fotografieren war. Vom Bondi Beach kann man einen wunderschönen Spaziergang entlang der Küste machen. Der beliebte Coastal Walk geht bis nach Coogee Beach oder auf der anderen Seite nach Watsons Bay, wobei der bekanntere sicherlich Coogee ist. Wen es doch nach Watsons Bay verschlägt, es gibt dort ein wirklich nettes Restaurant am Strand.

DSCF1849

DSCF1850

Coastal Walk Bondi nach Coogee Beach

DSCF1869

Coastal Walk Bondi

DSCF1826

Pool Iceberg Club

  DSCF1858  DSCF1836DSCF1854 DSCF1851

Manly Beach.

Dann wenn ich Bondi verlies, dann war es nur aus gutem Grund. So einer konnte jedenfalls Manly Beach sein. Ein ebenfalls wundervoller Strand, der mit einer Fähre vom Harbour in einer halben Stunde zu erreichen war. Etwas entlegener vom Stadtkern, gleicht Manly einem Surferort und würde nie vermuten lassen, dass es Teil einer Millionenmetropole ist. Genau das, war der einmalige Charme, den Manly Beach ausmachte.

Die Fahrt nach Manly dauert ca. 20 Minuten vom Sydney Harbour. Die Überfahrt nach Manly ist gleichzeitig eine günstige Alternative zur sündteuren Hafenrundfahrt. Vom Boot aus kann man die Aussicht auf das Opera House und die Harbour Bridge genießen, und das gleich zweimal, wenn man wieder retour fährt. In Manly gibt es viele Bademöglichkeiten, Surfschulen und auch Einkaufsstraßen. An der Strandpromenade laden viele Cafés und Restaurants zum verweilen und entspannen ein. Wer Zeit hat, sollte zumindest einen halben Tag vorbei schauen. Und wer keine hat, sollte sich unbedingt die Zeit nehmen. (An diesem Tag hatte ich leider keine Kamera dabei, daher leider kein Fotobeitrag.)

Blue Montains.

Mit einer Fläche wie Belgien, erstrecket sich der Nationalpark der Blauen Berge rund um Sydney. Die blaue Farbe ist dabei eine Laune der Natur, denn durch das Öl der vielen Eukalyptusbäume und der Reflexion der Sonnenstrahlen darauf, scheinen die Berge manchmal wie von einem blauen Nebel bedeckt. Dieses Naturschauspiel ist nicht nur wunderschön und zeigt, wie wundervoll unsere Natur doch ist und wie sehr wir sie schützen sollten.

Tagestouren, auch mehrtägig, kann man ganz easy in einem der Reisebüros in Sydney buchen oder auch kurzfristig im Internet. Egal welche Highlights ihr für Euren Sydneytrip heraussucht, hauptsache ihr besucht diese einmalige Metropole, die mein Herz jedenfalls für sich erobert hat.

Blue Mountains3

Blue Mountains

Blue Mountains4

„Three Sisters“

Blue Mountains1

Nationalpark Blue Mountains bei Sydney

Blue Mountains5 Blue Mountains6

Lust auf Australien bekommen? Dann könnten Euch folgende Beiträge interessieren:

Brisbane – eine Reise in Bildern

Melbourne & Great Ocean Road

Whitsunday Islands Segelturn

Great Barrier Reef Scenic Flight

Wild Life in Australien

EMAIL
Facebook
Facebook
Google+
http://margute.com/2016/08/16/sydney-guenstig-warum-sydney-die-schoenste-stadt-der-welt-ist/
Twitter
SHARE
Pinterest
LinkedIn
Instagram
1 Response

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

scriptsell.neteDataStyle - Best Wordpress Services