Wie Du Neuseeland alleine bereisen kannst

Neuseeland ist wohl der Traum von vielen Reisenden. Die unglaublich vielfältige und atemberaubende Natur ist dabei kaum mit Worten zu beschreiben, auch wenn ich es auf diesem Blog versucht habe. Neuseeland inspiriert und fasziniert zugleich. Ungefähr so wie es viele fasziniert wenn Frauen sich alleine auf Reisen begeben. Daher könnt ihr Euch vorstellen, dass meine Soloreise nach Neuseeland bei so Einigen Fragen aufgeworfen hatte. Was es über Soloreisen aus meiner Sicht zu sagen gibt habe ich schon berichtet. Heute möchte ich eine andere mir oft gestellte Frage beantworten, die wäre: „wie hast Du denn das gemacht, das alleine reisen in Neuseeland“?

Sollten am Ende offene Fragen übrig bleiben, dann freue ich mich über Eure Nachricht! Los geht’s.

Wie lange war ich unterwegs? 

Ich war fast drei Wochen in Neuseeland unterwegs, hauptsächlich auf der Südinsel und nur einige Tage auf der Nordinsel. Zuvor war ich an der Ostküste Australiens gewesen und bin dann von Brisbane nach Christchurch geflogen mit Air Newzealand (die ist übrigens sehr zu empfehlen). Ich war mit dem Backpack individuell unterwegs, die Reise hatte ich selbst gebucht wie ich schon in Australien war.

Wie hat meine Route ausgesehen?

Von Christchurch (auf der Südinsel) aus habe ich meine Reise begonnen mit Kiwi-Experience, mit denen ich insgesamt 2 Wochen auf der Südinsel unterwegs war. In Christchurch endete auch meine Reise wieder, von wo aus ich dann nach Auckland (auf der Nordinsel) geflogen bin. Dort hatte ich insgesamt 4 Nächte verbracht. Ich gebe zu, ich war nur nach Auckland bzw. die Nordinsel gekommen um Hobbiton zu sehen. Im Nachhinein ist mir das etwas unangenehm, denn Auckland und die Nordinsel sind definitiv einen Besuch wert, nicht nur Hobbiton. Die Reise von Auckland nach Hobbiton bzw. Matamata, habe ich vor Ort gebucht. Es war eine Tagestour, ebenfalls mit einem Reisebus. Von Auckland bin ich dann über Sydney und Singapur nach Hause geflogen.

Wie habe ich mich fortbewegt? Warum habe ich kein Auto gemietet?

Flugzeug und (Hop-on, Hop-off) Bus bzw. Tagestour mit einem Bus.

Ich habe mich entschlossen kein Auto zu mieten, da ich alleine unterwegs war und auch andere Reisende kennenlernen wollte. Ich möchte jedenfalls nochmals nach Neuseeland zurückkehren mit meinem Freund gemeinsam, und dann würde ich mir auch gerne ein Auto mieten. Mit einem Auto oder einem Camper-Van ist man natürlich am flexibelsten, man ist auf Niemanden angewiesen.

Was ist Kiwi-Experience?

Kiwi-Experience ist ein Hop-on Hop-off Bus für Backpacker. Es gibt verschiedene Routen zur Auswahl, die entweder nur die Nordinsel oder die Südinsel, oder auch beide Inseln umfassen. Kiwi bucht die Quartiere (Hostels) im voraus für die Nächte, die im Plan vorgegeben sind. Will man an bestimmten Orten länger bleiben, so kann man es bei der Buchung bereits bekannt geben. Wenn man vor Ort darauf kommt, dass man doch lieber länger bleiben möchte, dann kann man die Buchung ändern, sofern es noch verfügbare Zimmer gibt. Der Hop-on Hop-off Bus funktioniert im one-way Prinzip, denn man kann dann nicht beliebig wieder zurückfahren wo man schon einmal gewesen war.

Welche Kiwi-Route habe ich gewählt? 

Ich habe mich sehr spontan für die Southern Round Up Route entschieden, weil diese mir ein anderer Backpacker empfohlen hatte. Ich kann jedoch nicht sagen, dass die Route „besser“ oder „schlechter“ wäre wie eine andere. Die Route dauert mind. 11 Tage, ich war insgesamt knappe 14 Tage unterwegs. Gestartet war ich in Christchurch, wohin ich auch am Ende wieder zurückgekommen war. Die Startpunkte kann man jedoch variabel buchen.  Wenn ihr Euch für Hop-on Hop-off entscheidet, wäre mein Tipp eine kürzere Route zu wählen (wie Southern Round up 11 Tage Minimum), und einzelne Aufenthalte um einige Tage auszudehnen. Wo ich gerne länger geblieben wäre, das lest ihr weiter unten im Artikel. Einige Mitreisende, die die große Tour gebucht hatten (Nord- und Südinsel) und das noch in Mindestzeit, sind absolut fertig nachher gewesen und meine Mädels hatten sogar frühzeitig abgebrochen.

Da sitzt man sonst fast jeden zweiten Tag stundenlang nur im Bus und das ist auf Dauer ätzend. Auf keinen Fall, so wie in Australien, darf man die Distanzen unterschätzen. Unter fünf Stunden kommt man auf der Südinsel meist nirgendwo an!

Südinsel oder lieber Nordinsel?

Beides! Nur nicht alles auf einmal, außer man hat ausreichend Zeit und dann auch nicht alles mit Kiwi, das sage ich ganz ehrlich. Die Nordinsel hat sehr schöne Strände und ganz tolle Vulkanlandschaften. Zumindest habe ich das gehört und gelesen. Auch die Südinsel beheimtat sehr vielfältige Vegetation: von Regenwäldern über Gletscher, bis zu atemberaubenden Meeresküsten und Fjordlandschaften.

Mein Tipp wäre hier sich für etwas zu entscheiden, wenn man begrenzt Zeit hat und dann lieber mal wiederkommen. Von Europa aus würde ich auch unter 3 Wochen gar nicht starten, der Flug dorthin dauert schon um die 30 Stunden und die Distanzen sind gigantisch in Neuseeland, wenn man eine Rundreise machen will.

Was hat mir an Kiwi gefallen?

Ich musste mich um nichts kümmern, außer zu entscheiden wann ich was esse, sowie welche Ausflüge ich vor Ort buchen möchte. Diese konnten bei jeder Destination dazu gebucht werden, alles mit dem Busfahrer. Ich habe sehr liebe Mädels kennengelernt und bin dann beinahe die ganzen zwei Wochen gemeinsam mit ihnen gereist. Das war auch das was ich wollte, nicht alleine sein und Anschluss finden. Auf meiner Soloreise an der australischen Ostküste hatte ich auch viele Reisende kennengelernt, doch mit Kiwi hatten wir ja dieselbe Route und waren somit länger gemeinsam unterwegs. Das fand ich total schön. Auch lustig war die Verkleidungsparty bei Kiwi, es war echt der total Spaß und da fühlt man sich selbst wieder wie 18. 😉

Was hat mir nicht so gut gefallen?

Teilweise war die Organisation etwas chaotisch, als auch mit der Mindestreisezeit von 11 Tagen absolut zu knapp kalkuliert. Ich war beinahe jeden Tag im Schnitt fünf Stunden im Bus. Zwar habe ich definitiv viel gesehen, doch es war eine einzige Hetzerei. Einmal mussten wir in einem Zelt übernachten, weil das Hostel überbelegt war. Im Nachhinein lustig, hatte ich mich vor Ort darüber geärgert, noch dazu mag ich zelten wirklich gar nicht. Auch waren die Mitreisenden in Summe etwas jung (aus Sicht aus einer 30 jährigen *g*).

Dazu habe ich gehört, dass es noch einen anderen Anbieter gibt, der auch Hop-on Hop-off anbietet, jedoch in der Regel mit „älterem Publikum“, sowie einer besseren Organisation. Eigene Erfahrungswerte habe ich dazu jedoch keine, mehr Informationen dazu findet ihr hier: Straytravel.

Wie dem auch sei. Ich möchte trotz der „Downsites“, die es übrigens auf jeder Reise gibt (auch wenn ihr das auf den fancy Reiseblogs nicht immer zu lesen bekommt), diese Reise mit Kiwi auf keinen Fall missen! Ich habe viel gesehen, viel erlebt und auch super liebe Leute kennengelernt, mit denen ich teilweise noch immer in Kontakt bin und den Einen oder Anderen hoffentlich einmal wiedersehen werde.

Southern Round Up: Highlights?

Kaikoura und Kaiteriteri: diese Küstenorte sind einfach wunderschön! Das Delphinschwimmen in Kaikoura, sowie Kajaken im Abel Tasman National Park bei Kaiterteri, waren meine absoluten Highlights. Es gibt im National Park wundervolle Treckingpfade, die ich leider versäumt hatte, weil ich nur die Mindestzeit der Reise gebucht hatte. Ich wäre an beiden Orten gerne länger geblieben, konnte leider nicht, da alles zu der Zeit ausgebucht war.

Queenstown und Milford Sound: Von Jetboat, Bungee, Skydiving – Queenstown is the capital of extreme sports! Von Queenstown kann man die „Southern Round up“ Runde verlängern und den „Milford Explorer“ dazubuchen. Das würde ich definitiv emfpehlen. Wir waren dort im Rahmen eines Tagestrips, auf Wunsch kann man auch länger bleiben und den Nationalpark mehrmals besuchen auch mit dem Kajak.

Habe ich in Neuseeland gearbeitet?

Nein, ich habe nicht gearbeitet, ich war nur unterwegs. Yay! Mehr Informationen zu Work & Travel in Neuseeland findet ihr auf folgenden Websites u.a. Soweit ich gelesen habe, gibt es meist eine Alterbegrenzung bei 30 Jahren für Work & Travel, sowie auch in Australien, wobei Australien Work&Travel nicht für österreichische Staatsbürger anbietet, für deutsche hingegen schon.

Travelworks.at

Auslandsjob.de

Stepin-austria.at

Wenn Ihr weitere Tipps und Websites habt, freue ich mich auf Euren Kommentar. Gerne ergänze ich den Artikel.

Hobbiton besuchen, wie am besten? 

Wenn man individuell unterwegs ist, wie ich im Norden, dann kann man von Auckland eine Tagestour buchen nach Matamata. Man sitzt zwar ewig lange im Bus, doch ich sage Euch die Hobbiton Movie Set Tour zahlt sich aus. Wenn man den Norden mit Kiwi bereisen will, dann kann man Hobbiton im Rahmen dessen besuchen. Hier findet ihr den Link zur Northern Round Up Tour, eine von mehreren Rundreisen, wo man Hobbiton als Tagesauflug buchen kann (soweit ich weiß von Rotorua).

Mehr Bilder vom Hobbiton Movie Set findet ihr auf dem Blog. 

An dieser Stelle eine kleine Anekdote: der Reiseführer hatte erzählt, dass viele Besucher die Filme gar nicht kennen. Was müssen die sich dann denken?!? Und er hatte auch von einem Touristen erzählt, der sich als Hobbit verkleidet hatte und nicht mehr nach Hause gehen wollte, so nach dem Motto „er wäre jetzt zu Hause angekommen“. Damit war das Personal etwas überfordert gewesen. Also man erlebt wirklich Einiges dort! Vorbeischauen!

Wie teuer ist Neuseeland? 

Sehr teuer! Ich würde sagen für diese Tour, die ich dort beschrieben habe mit den Flügen und dem Hop-on Hop-off Bus, kostet es locker bis zu Euro 4.000-5.000 für etwa 3-4 Wochen. Es kommt natürlich darauf an, wie viele Ausflüge man bucht und wie oft man essen geht. Ich habe mich nicht permanent von Pasta ernährt, sondern auch ab und zu einmal ein Steak gekauft oder im Restaurant gegessen. Doch ich habe in Hostels gewohnt (bis auf ein paar Ausnahmen in Mehrbettzimmern), denn die Hotelpreise (vor allem für Alleinreisende) sind horrend!

Was hat mir am besten gefallen?

Die spektakuläre Landschaft und Natur. Ich wohne in Österreich und bin schon sehr verwöhnt von schönen Bergen und Seen. Doch das dort ist der absolute Hammer! Vor allem weil die Landschaft so vielfältig und verschieden ist, ich würde jederzeit wieder nach Neuseeland reisen und dann unbedingt auch den Norden ausgbiebiger besuchen.

Meine Highlights im Süden waren das Delphinschwimmen in Kaikoura und das Kajaken in Kaiteriteri. Auch absolut toll waren die Fjorde in Millford Sound, und das wunderschöne Städtchen Queenstown. Nordinsel: Auckland hätte ich gerne ausgiebiger besucht, ich war leider schon zu müde gewesen wie erwähnt. Naja und ich gebe zu Hobbiton war sehr cool gewesen (da spricht der Fantasy-Fan aus mir).

Mein absolutes Highlight: Delphinschwimmen in Kaikoura

Noch ein kleiner Finanztipp am Ende: unbedingt mehrere Kreditkarte mitnehmen und immer Bargeld, und darauf gefasst machen, dass die Bankomatkarten dort oftmals nicht funktionieren.

Also dann, Happy solo-traveling! Mehr Bilder und Geschichten zu Neuseeland findet ihr unter diesem Link.

Liebe Grüße, Margarita

EMAIL
Facebook
Facebook
Google+
http://margute.com/2016/11/05/alleine-reisen-neuseeland-kiwiexperience/
Twitter
SHARE
Pinterest
LinkedIn
Instagram

No Comments Yet.

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

scriptsell.neteDataStyle - Best Wordpress Services