Die Kurische Nehrung: eine Reise in Bildern

by

Die 98 Kilometer lange Halbinsel ist eine der Top-Sehenswürdigkeiten in Litauen. Die kurische Nehrung, wie sie genannt wird, ist ein absoluter Traum für jeden Naturliebhaber. Nach unserer Sightseeingtour durch die Hauptstadt Vilnius hatten wir einige Tage in Nida, einem der wohl schönsten Kurorte der Ortsgemeinde Neringa, verbracht. Unsere Eindrücke und Bilder zeige ich Euch im heutigen Beitrag.

DSCF4962DSCF5061bearbeitetDSCF5070bearbeitet

Eine der wohl schönsten Sanddünen ~ Parnidzio Kopa

DSCF5021bearbeitetDSCF5026bearbeitetDSCF5057

DSCF5016

In Stein gemeiselte Runen und eine riesige Sonnenuhr zieren den Platz von wo aus wir die Dünnen “erklommen” haben.

DSCF5014bearbeitet

DSCF4867bearbeitetDSCF4809bearbeitet

Abendstimmung in Nida

DSCF4843bearbeitetDSCF4840bearbeitetDSCF4833bearbeitetDSCF4956bearbeitet

Diesen kleinen Freund hatten wir beinahe jeden Tag getroffen. Der war so süß wie er den Enten hinterhergejagt war und am Strand herumtollte…

 DSCF4858bearbeitet

Radausflug nach Juodkrante

DSCF4892bearbeitetDSCF4870bearbeitetDSCF4979bearbeitetDSCF4982bearbeitet

Litauische Küche beim “alten Fischer”

Das Lokal Senas žvejas “der alte Fischer” ist vom Zentrum Nidas mit dem Fahrrad in circa 10 Minuten zu erreichen. Ein absolut authentisches Lokal mit traditionellen litauischen Speisen zu einem absolut super Preis. Ich sage nur: Hauptspeisen EUR 4-5.

Lokaltip:  Senas žvejas, Smiltynė pl. 8, Nida, Neringa

DSCF5010bearbeitetDSCF5004bearbeitet

Die kurische Nehrung {Tipps und Highlights}

Zu erreichen mit der Fähre von Klaipeda (Überfahrt sowie Gebühr für die Einfahrt auf die Halbinsel kostet insgesamt ca. EUR 30,-). Wir hatten in der Pension Prie Mariu 3 Nächte verbracht. (Adresse: Purvyne 9-1, Nida 93123)

Unser Highlight: die vielen wunderschönen Sanddünen und insbesondere die “Parnidzio Kopa” bei Nida. Wer sich ein bisschen sportlich betätigen will, der leiht sich ein Fahrrad. Eine schöne Route ist jene von Nida bis zum Fischerdorf Juodkrante (Entfernung etwa 30km eine Richtung). Es gibt sehr schöne Radwege, die größtenteils durch den Wald führen. Wer nicht dieselbe Strecke retourfahren will (so wie wir damals), der kann mit der Fähre zurück fahren. Dabei empfiehlt sich unbedingt den Fährenfahrplan zu beachten.

Für jene, die noch etwas Geschichte schnuppern wollen, die besuchen das Thomas Mann Museum in Nida. Dort hatte der bekannte deutsche Schriftsteller für einige Zeit gelebt und viele seiner Werke verfasst.

DSCF4856bearbeitet

Die kurische Nehrung in Litauen – immer eine Reise wert!

Von Nida ging es auf unserer Reise weiter gegen Norden in die wunderschöne lettische Hauptstadt Riga. Was wir dort gesehen und erlebt haben und wie es uns in Vilnius gefallen hat, alles in diesem Beitrag.

2 Responses

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit dieser Website zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu!